Zurück   

"Halt an, wo läufst du hin? Der Himmel ist in dir. Suchst du Gott anderswo, du fehlst ihn für und für." (A. Silesius)
Gesamtbayerische Tagung für Real- und Wirtschaftsschulen

Religionslehrkräfte

LG Nr. 93-717
23.11.2017 - 24.11.2017
in Beilngries

49 Plätze

Leitung
Wiss. Referentin Sophie Zaufal
StD i.K. Dr. Joachim Sailer
Christiane Beck
Elisabeth Graf
Prof. DDr. Hans-Joachim Sander
Bruder Johannes Matthias Tumpach
Bernhard Pollin
Dr. Matthias Wörther
Reinhard Kürzinger

Der LehrplanPLUS der Real- und Wirtschaftsschule sieht in der 6. Jahrgangsstufe einen neuen Lernbereich vor: "Ich will mitten unter euch wohnen" - Gott nahe sein. In der 7. Jahrgangsstufe schließt der künftige Lernbereich an: "Auf dem Weg" - Gott suchen und finden.

Heilige Stätten stehen in Verbindung mit besonderen Ereignissen in der Geschichte einer Religion. Sie sind
- Orte der Geburt, Erleuchtung bzw. Berufung und auch des Todes von Propheten und Religionsgründern,
- Landschaften oder Gebiete, an oder in denen sich die Götter offenbarten,
- Orte an denen Heilige verehrt werden oder
- Orte, die zum Ruhm der Götter erbaut wurden und in denen die wichtigsten Feste einer Gemeinschaft gefeiert werden.

Der Besuch dieser heiligen Stätte gilt für die Gläubigen einer jeweiligen Religion entweder als besonders förderlich für das eigene Heil oder ist Teil der religiösen Vorschriften. Steht der Besuch von heiligen Orten im Widerspruch zur Allgegenwart Gottes?
Die Jahrestagung nimmt heilige Orte der Religionen in den Blick, fragt nach der Bedeutung dieser Orte für das Selbstverständnis der Religionen und setzt sich mit der Frage auseinander, weshalb Gott an bestimmten Orten in besonderer Weise verehrt wird, obwohl er überall erfahrbar sein kann.


Besondere Hinweise
Da nur eine begrenzte Anzahl von Zimmern im Tagungshaus Schloss Hirschberg zur Verfügung steht, ist eine Anmeldung bis zum 26.07.2017 hilfreich. Bei späteren Bewerbungen ist es möglich, dass eine auswärtige Unterbringung notwendig ist.

Zurück   

Steinboden im Kloster Gars Foto: Elisabeth Kühlechner